Beginner Days 2016 bei der Staufen AG

von leaning-dortmund am 7. Februar 2016

Unser Partner, die Staufen AG, bietet allen ihren neuen Mitarbeitern die Teilnahme an den halbjährlich stattfindenden Beginner Days an. In diesen eineinhalb Wochen setzen sich die Teilnehmer einerseits mit Lean-Themen aus den verschiedensten Bereichen auseinander, andererseits werden auch Soft Skills, wie Präsentationstechniken und Argumentationsführung gelehrt. Hierfür bietet  die Staufen AG  zwei LeanIng-Mitgliedern eine Teilnahmemöglichkeit. Dieses Jahr hatten Stefanie Könning und Sophie-Charlotte Wermke das Glück im Hauptsitz, dem Schloss in Köngen, an den Beginner Days vom 07.01.16 bis zum 15.01.16 teilnehmen zu dürfen.

Der erste Tag begann für uns erst mit dem Mittagessen. Anschließend gab Senior Expert Roland Beuter nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer eine Einführung, in der er zuerst die Staufen AG mit ihrem Werdegang, ihren Leitideen und Zielsetzungen vorstellte und schließlich den Tag mit einer Grundlagenschulung zum Thema Lean abrundete. Dabei ging es primär um die historische Entwicklung von Lean und um das Thema KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess). Der Tag endete wie jeder mit einer Feedbackrunde. Auf diese Art und Weise lebt auch die Staufen AG einen aktiven KVP.

Tag zwei startete mit einer Wiederholung des am Vortag Gelernten, um dieses zu festigen. Anschließend haben wir wieder unter Anleitung von Roland Beuter eine Just-in-Time-Simulation durchgeführt, in der wir „Rohre“ aus Papier fertigten, die aufwendig weiter bearbeitet und verpackt werden mussten. Anhand mehrerer gespielter Runden konnten wir die positiven Effekte von Pullprinzip und  One-Piece-Flow eindrucksvoll erleben. Die letzte Runde hatte das Ziel, die Durchlaufzeit unseres Produktes weiter zu minimieren, sodass wir an diesem Beispiel eine kleine Wertstromanalyse durchführten. Anhand der selbst ermittelten Zykluszeiten konnten wir den Prozess nivellieren und so eine Effektivitätssteigerung von rund 400% erreichen.

Am dritten Tag begann Senior Consultant Hanno Ludwig mit einer Einführung über Visualisierungstechniken am Flipchart. Darauf aufbauend bereiteten alle Teilnehmer einen Kurzvortrag über ein Lean-Thema der Grundlagenschulung am Flipchart vor, wobei viel Wert auf konstruktives Feedback und damit auf den individuellen KVP der Teilnehmer gelegt wurde. Anschließend führten wir eine Simulation zum Thema Standardisierung durch, in der eindrucksvoll gezeigt wurde, wie wichtig eine präzise Prozessbeschreibung für die Standardisierung ist.

Tag vier begann wieder mit einer kleinen Wiederholung. Im Anschluss gab Hanno Ludwig Einblicke in das Thema Kommunikation und Feedback. Mit diesem Wissen führten wir die Just-in-Time-Simulation vom zweiten Tag erneut durch, wobei dieses Mal jede Runde von einem Kursteilnehmer angeleitet wurde. Am Nachmittag diskutierten wir auf Wunsch der Teilnehmer das Thema Wertstromanalyse sehr detailliert, wobei Hanno Ludwig und Roland Beuter in diesem Zusammenhang immer wieder Beispiele aus ihrer praktischen Erfahrung einfließen ließen.

Am fünften Tag beschäftigten wir uns mit dem großen Thema Beratung und gingen dabei insbesondere auf die verschiedenen Rollen ein, die ein Berater während eines Projektes annehmen muss. Im weiteren Verlauf des Tages ging es um den Ablauf und die Organisation von Vertriebsaktivitäten. Nachmittags wurden dann der Aufbau und die Funktionsweise der staufeninternen Bibliotheken und Datenbanken erläutert.

Am sechsten Tag beschäftigten wir uns noch einmal mit dem Thema Beratung, wobei diesmal der Schwerpunkt auf dem Vorgehen in einer Lean-Transformation in einem Unternehmen lag. Nachmittags vertieften wir das Thema Lean-Logistics, wobei wir Parallelen zur Produktion suchten, um die Lean-Prinzipien anwenden zu können. Besonders hierbei wurde deutlich, dass Lean eine Systematik ist, die auf sämtliche Bereiche in einem Unternehmen angewendet werden kann. Abgerundet wurde der Tag von einem Vortrag der Marketingabteilung von Staufen.

Der letzte Tag begann mit einer Diskussion zum Thema Lean-Admin. Auch hier war das Vorgehen ähnlich wie beim Thema Lean-Logistics, brachte aber dennoch eine Menge an neuem Wissen über die Anwendbarkeit von Lean. Abgerundet wurde dieser letzte Tag mit einer Einführung ins pyramidale Präsentieren, was im Anschluss von den Teilnehmern in einer praktischen Übung angewendet und vertieft wurde.

Die Tage bei Staufen waren sehr intensiv und informativ und stellten eine sehr gute Möglichkeit dar, sowohl tiefere Einblicke in die Unternehmensberatung Staufen zu erlangen, als auch das Lean-Wissen mit der Hilfe kompetenter und erfahrener Trainer noch zu erweitern.

Vielen Dank an die Staufen AG für die Teilnahmemöglichkeit!

Kommentare sind geschlossen.